Kündigung wegen Anzeige bei einer Behörde

Kann einem Arbeitnehmer gekündigt werden, der seinen Arbeitgeber bei einer Behörde anzeigt? Mit dieser Frage hatte sich das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 20. März 2012, Aktenzeichen 2 Sa 331/11, zu befassen. Das Gericht kommt zu dem Ergebnis, dass eine den Betriebszwecken dienliche weitere Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Allgemeinen nicht zu erwarten ist, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitgeber, auch wenn ein Anspruch streitig ist, deswegen bei einer Behörde anzeigt. Es muss nicht notwendig eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft sein. Ausreichend ist es, wenn die Anzeige bei der Behörde zu Ermittlungen gegen den Arbeitgeber führt.

Für den Arbeitnehmer bedeutet dies, dass sich jeder Arbeitnehmer gut überlegen muss, ob er Strafanzeige gegen seinen Arbeitgeber erstattet.

Stefan Schlöffel

Rechtsanwalt | Mediator
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Tel. 0211 49140220
eMail: schloeffel@haas-law.de

Impressum | Sitemap | Datenschutz