Partnerwerkstatt der Versicherung

Muss ich mich darauf einlassen, wenn die Versicherung des Unfallgegners mich auf eine sog. Partnerwerkstatt verweist? 

Nein, Sie haben die freie Wahl der Werkstatt. 

Bei Partnerwerkstätten der Versicherungen handelt es sich um Werkstätten, mit denen die Versicherungen Rahmenabkommen geschlossen haben.
Die Werkstätten müssen zu bestimmten Verrechnungssätzen reparieren und erhalten auch noch sonstige Vorgaben der Versicherung. Als Gegenleistung führt die Versicherung den Werkstätten Schäden zu.
Ziel der Versicherung ist es, Sie als Geschädigten in diese Werkstätten zu leiten, um Kosten bei der Fahrzeugreparatur einzusparen.

Sie sollten sich deshalb nicht darauf einlassen, sondern die Werkstatt Ihres Vertrauens mit der Reparatur Ihres Fahrzeugs beauftragen.
Auch wenn die Versicherung des Unfallgegners Sie damit ködern will, Ihnen kostenlos einen Mietwagen zu stellen, ist dies kein Entgegenkommen der Versicherung, da Sie Anspruch auf Erstattung der Mietwagenkosten haben.Partnerwerkstatt
Hinzu kommt, dass meistens Abkommen mit der Partnerwerkstatt bestehen, bei Schäden unter 3.000,00 EUR keinen Sachverständigen und auch keinen Rechtsanwalt hinzuziehen.
Damit werden Sie als Geschädigter weiter in Ihren Rechten beschnitten.

Sofern kein Sachverständiger beauftragt wird, gibt es auch keine neutrale Feststellung der Wertminderung, die Sie dann in der Regel auch nicht von der Versicherung des Unfallgegners erhalten.
Auch der Rechtsanwalt wird herausgehalten, um Kosten zu sparen und zu verhindern, dass Sie Ihre Rechte optimal durchsetzen.

Sie müssen sich immer vor Augen halten, dass die Versicherung des Unfallgegners eigene Interessen und nicht Ihre Interessen als Geschädigter vertritt.